Einladung

Papst Franziskus hat in seiner Enzyklika "Laudato Si‘" die untrennbare Verbindung zwischen Klimaschutz und globaler Gerechtig-keit deutlich gemacht. Viele Christinnen und Christen fordern daher in Deutschland und weltweit einen ambitionierten Klimaschutz. Seit einem Jahr ist der Pariser Weltklimavertrag in Kraft, der die globale Erwärmung auf 2 Grad, nach Möglichkeit sogar 1,5 Grad, begrenzen soll.

In allen Ländern, die das Abkommen ratifiziert haben, müssen nun konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um die Treib-hausgasemissionen zu reduzieren und die Anpassung an die nicht mehr vermeidbaren Folgen des Klimawandels zu ermöglichen. Auch die bisher vorgelegten Ziele und Maßnahmen in Deutschland und Europa reichen nicht aus, um die Vereinbarungen des Pariser Abkommens angemessen umzusetzen.

Anlässlich der 23. Weltklimakonferenz in Bonn wollen wir daher mit Expertinnen und Experten diskutieren, wie Deutschland seine Verpflichtungen aus dem Weltklimavertrag umsetzen kann. Auch die neue Bundesregierung muss sich dieser Verantwortung stellen. Wie können große Treibhausgas-Emittenten wie Deutschland ihrer Verantwortung gegenüber den vom Klimawandel betroffenen Menschen im Globalen Süden gerecht werden? Welche Schritte sind in Deutschland zur Erreichung des 1,5 Grad-Ziels erforderlich? Welche Veränderungen stehen für den Energie- und Verkehrssektor, die Landwirtschaft und Finanzanlagen auf der Agenda? Wie kann die "Klimawende" sozialverträglich gestaltet werden? Welchen Beitrag können kirchliche Akteure dazu leisten?

Darüber möchten wir gerne mit unseren Referentinnen und Referenten und mit Ihnen ins Gespräch kommen. Wir laden insbesondere Mitglieder aus kirchlichen Verbänden und Organisationen, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und alle Interessierten zur Diskussion ein.

Die Saat

Programmablauf

10.30 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Ralph Bergold, Direktor des KSI 
Karin Kortmann, Vizepräsidentin des ZdK


10.45 Uhr Grußwort
Patricia Espinosa, Generalsekretärin des UN-Klimasekretariates (angefragt)


11.00 Uhr Hauptvortrag
Herausforderungen der Klimapolitik für die COP23
Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Stellvertretender Direktor und Chefökonom, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK); Direktor, Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC)

11.30 Uhr Podiumsrunde
Klimapolitik und Laudato Si´ – Ethische Perspektiven zur Umsetzung des Weltklimaabkommens in Deutschland
Prof. Dr. Ottmar Edenhofer
Jochen Flasbarth, Staatsekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Dr. Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode der EKD
Erzbischof Dr. Ludwig Schick, Erzbischof von Bamberg und Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz

Moderation: Johanna Holzhauer, Westdeutscher Rundfunk

12.30 bis 13.30 Uhr Mittagspause


Parallel stattfindende Panels

13.30 Uhr Panel I
Von Kohleausstieg bis Energieeffizienz:
(Klima-)Wandel im Energiesektor
Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch
Marie-Luise Dött MdB, Umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Vor-sitzende des Bundes Katholischer Unternehmer

Moderation: Dr. Susanne Dröge, Stiftung Wissenschaft und Politik

 

13.30 Uhr Panel II
E-Autos reichen nicht! – Der Verkehrssektor auf dem Weg zur Nachhaltigkeit?
Dr. Dominik Haubner, IG Metall Vorstand, Strategische und Politische Planung/Automobilteam
Gerd Lottsiepen, Verkehrspolitischer Sprecher des Verkehrsclub Deutschland
Prof. Dr. Andreas Knie, TU Berlin und Geschäftsführer des Innovationszentrums für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH

Moderation: Dr. Almuth Schauber, MISEREOR

 

14.30 Uhr Kaffeepause


15.00 Uhr Panel III
Gutes Essen für alle, Klimaschutz und Klimaanpassung – Handlungsfelder für die Landwirtschaft
Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Präsident des Johann Heinrich von Thünen-Institut
Johannes Röring MdB, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes
Cordula Rutz, Geschäftsführerin der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern

Moderation: Nicole Podlinski, Katholische Landvolkbewegung Deutschlands


15.00 Uhr Panel IV
Kein Geld für fossile Energieträger?! – Die Verantwortung kirchlicher, privater und öffentlicher Investoren für den Klimaschutz
Peter Jonach, Abteilungsdirektor beim Bundes-verband deutscher Banken
Pater Dr. Paulus Budi Kleden, Generalrat der Steyler Missionare in Rom
Tine Langkamp, 350.org/Fossil Free Deutschland

Moderation: Prof. Dr. Brigitta Herrmann, Cologne Business-School


16.00 Uhr Abschlussrunde
Klimagerechtigkeit als kirchliches Kerngeschäft!? – Perspektiven für kirchliches Handeln und kirchliche Initiativen
Pfarrer Dirk Bingener, Bundespräses des BDKJ
Dr. Martin Bröckelmann-Simon, Geschäftsführer von MISEREOR
Prälat Dr. Karl Jüsten, Leiter des Kommissariats der deutschen Bischöfe, Berlin
Karin Kortmann, Vizepräsidentin des ZdK

Moderation: Johanna Holzhauer, Westdeutscher Rundfunk

Junge vor Pfütze

Organisatorisches

Anmeldung und Tagungsort

Katholisch-Soziales Institut (KSI)
Bergstraße 26
53721 Siegburg
E-Mail: pieper@ksi.de oder unter www.ksi.de
Telefon: +49. (0) 2241. 2517-408

Die Anmeldung zur Tagung erbitten wir bis zum 20. Oktober 2017.

Tagungsbeitrag

Tagungsbeitrag: 20,00 €
Wir bitten um Überweisung des Tagungsbeitrages nach Erhalt der Anmeldebestätigung.

Unterkunft

Im KSI ist ein begrenztes Zimmerkontingent für Übernachtungen vom 02. bis 03.11.2017 für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reserviert.
Die Kosten in Höhe von 60,00 € werden von den Teilnehmenden selbst getragen. Anfragen richten Sie bitte mit Ihrer Anmeldung direkt an das KSI.

Tagungsleitung:

Julia Seeberg, Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)
Kathrin Schroeder, MISEREOR
Rapha Breyer, Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)
Thomas Frings, Katholisch-Soziales Institut (KSI)