Samstag, 19. November 2016

ZdK verabschiedet Geschäftsführer Bernhard Schmitz in den Ruhestand


Wenn Mitarbeiter und Kollegen ihn dieses Jahr fragten, wann er denn den wohlverdienten Ruhestand genießen wolle, antwortete Bernhard Schmitz, Geschäftsführer des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), stets: "Mal schauen." Auch bei seiner letzten Vollversammlung, der 65. in seiner beruflichen Laufbahn, ließ er es sich nicht nehmen, alles im Blick zu behalten.

Am 1. Januar 1984 hatte Schmitz mit 32 Jahren beim ZdK als Assistent des damaligen Generalsekretärs Dr. Friedrich Kronenberg begonnen. Ein Job fürs Leben, wie sich zeigte! Über viele Stationen und Aufgaben wurde er schließlich Geschäftsführer. ZdK-Generalsekretär Dr. Stefan Vesper: “ Sie sind die Seele des Betriebs.“

Mit seiner väterlichen, besonnenen und fürsorglichen Art habe er die Geschicke des ZdK, insbesondere des Generalsekretariates, geprägt. "Wie man mir stets unaufgefordert versicherte, hatten Sie immer ein offenes Ohr für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", unterstrich Vesper bei seiner Dankrede an Bernhard Schmitz vor der ZdK-Vollversammlung am 18. November in Bonn-Bad Godesberg. Großer Applaus!

Insgesamt mit vier Präsidenten und einer Präsidentin hat Schmitz in seiner 33-jährigen Tätigkeit beim ZdK zusammengearbeitet. Vereint habe alle, "dass christliche Werte, vor allem die Achtung vor der Würde jedes menschlichen Lebens, in der pluralen und von den Medien geprägten Gesellschaft gehört und verstanden werden", erklärte Schmitz. Konkret bedeute das für ihn, "dass die Stimme der Christen in politischen Entscheidungsprozessen Gewicht hat – zumal in Grenzfragen des Lebens wie Sterbehilfe, Schwangerschaft und Geburt, in den Diskussionen um Stammzellforschung und Gentechnologie."

Schon allein deswegen lag dem vierfachen Familienvater dabei die ZdK-Stiftung Lumen Gentium besonders am Herzen. Garantiere sie doch, "dass katholisch geprägter Glauben lebendig, spirituell einladend und ökumenisch offen bleibt." Die ihm am 20. April von Bundespräsident Gauck verliehene Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland unterstreicht das vielfältige Engagement von Bernhard Schmitz. ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg: "Auch wenn es manchmal ein finanzbedingter Spagat war, so haben Sie dennoch Ihrer Tätigkeit erfolgreich den Stempel eines partnerschaftlichen Miteinanders aufgedrückt und durchgehend in den Dienst engagierter, christlicher Nächstenliebe gestellt. Für dieses glaubwürdige Zeugnis danken wir Ihnen!"

Nachfolger von Bernhard Schmitz wird ab dem 1. Januar 2017 Dr. Martin Stauch sein, zugleich Geschäftsführer des Katholikentag-Trägervereins.