Donnerstag, 1. Juni 2017

Die große thematische Schnittmenge von Religion und Theater

ZdK-Präsident zum Tode von Tankred Dorst

Seine Trauer bekundet der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg, zum Tod des Theaterautors Tankred Dorst. Im Jahre 2008 hatte Dorst zusammen mit seiner Ehefrau Ursula Ehler-Dorst den "Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken" erhalten. Der Dramatiker habe "die große thematische Schnittmenge von Religion und Theater erkannt" und sei in seinem Werk "auf der Suche nach der Rückkehr ins Paradies, auf der Suche nach einem verborgenen Gott" gewesen, bekräftigt Sternberg die damalige Entscheidung der Jury. "Tankred Dorst brachte die existentiellen Fragen ebenso wie das Streben nach Transzendenz zum Ausdruck. Mit ihm verlieren wir einen der produktivsten Theaterautoren Deutschlands."

 

Der Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken wird seit 1990 für herausragende künstlerische und kulturelle Leistungen vergeben. Er trägt dazu bei, das kulturelle Bewusstsein in der Kirche zu schärfen und die religiöse Dimension in der pluralistischen Kultur der Gegenwart zu stärken. Preisträger waren z. B. Andrzej Szczypiorski, Theo Angelopoulos, Peter Zumthor, Gerhard Richter und Ralf Rothmann.