Freitag, 4. Mai 2001

ZdK-Vizepräsident Bernzen warnt vor falschen Profilierungsversuchen

Vorbereitungen zum Ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin

Vor falscher Skepsis und falschen Profilierungsversuchen im Hinblick auf die Vorbereitung des Ökumenischen Kirchentags 2003 in Berlin hat der Vizepräsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Christian Bernzen gewarnt.

Zur Zeit erhielten die mit der Vorbereitung befassten allerlei Hinweise darauf, wie schwierig der Weg sei, den man gemeinsam beschreiten wolle. Dies sei tatsächlich so, unterstrich Bernzen in einem Bericht zum Stand der Vorbereitungen des Ökumenischen Kirchentages vor der Vollversammlung des ZdK am Freitag. dem 4. Mai 2001. Der schon längst begonnene Prozess der Ökumenischen Kirchentags nehme an den Temperaturschwankungen im ökumenischen Klima in Deutschland und der Welt teil. Bei manchen derer, die auf Schwierigkeiten hinwiesen kann sich Bernzen jedoch nicht von dem Gefühl frei machen, dass sie lieber sagen würden, dass Ihnen die ganze ökumenische Sache suspekt sei. Nicht wenige Menschen in den Kirchen hingen weiter der absurden Vorstellung an, es sei nicht nur erlaubt, sondern auch geschickt, wenn sich die Kirchen gegeneinander profilierten, um ihre christliche Identität zu definieren.

Dabei sei doch klar, dass alle Christen auf den dreieinen Gott getauft seien, sich zu Jesus Christus bekennen würden, an die Vergebung der Schuld glaubten und wüssten, dass es wesentlich zu ihrem Glauben gehöre, sich in die Gestaltung der Welt einzumischen.

Der ZdK-Vizepräsident forderte deshalb dazu auf, diese Grundlagen christlicher Existenz auch zur Grundlage des Ökumenischen Kirchentages zu machen. Dies bedeute konkret, dass an erster Stelle das gemeinsame Glaubenszeugnis stehen müsse. Nur wenn man zunächst vom gemeinsamen Glauben spreche werde der Ökumenische Kirchentag sein Gewicht bekommen. "Scheitert dies, wird man unser Tun zu Recht als armselig bezeichnen dürfen", so Bernzen wörtlich. Er unterstrich weiter, dass es nicht leicht sein werde für den Ökumenischen Kirchentag die geeigneten Formen zu finden.

"Katholiken- und Kirchentage sind beides: Sie sind Ausdruck unseres Glaubens und unserer Weltverantwortung. Sie sind nie nur nach innen und nie nur nach außen gerichtet gewesen. So sehe ich mit Spannung und Hoffnung nach Berlin", sagte Bernzen.