Freitag, 8. Juni 2001

ZdK kritisiert Kürzungsabsicht im BMZ-Haushalt

Heftige Kritik hat der Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) an dem jetzt bekannt gewordenen Vorhaben der Bundesregierung geäußert, den Haushalt für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung um ca. 400 Millionen DM zu kürzen.

Damit werde der Kabinettsbeschluss zum sog. Aktionsplan 2015, welcher den deutschen Beitrag zur Armutsreduzierung in der Welt vorsieht, konterkariert. Die finanzielle Basis für die Realisierung des Aktionsplans 2015 ginge völlig verloren. Der Hauptausschuss protestierte aufs Schärfste gegen diese Absicht und bat die Bundesregierung dringend, von diesem Vorhaben um der Ärmsten der Armen willen abzusehen. Die Realisierung der Selbstverpflichtung der Bundesregierung, 0,7 % des Bruttosozialproduktes für die Entwicklungszusammenarbeit aufzubringen, würde mit der beabsichtigten Kürzung des BMZ-Haushaltes in immer weitere Ferne rücken.