Salzkörner

Montag, 2. März 2015

"Im Gehen entsteht der Weg"

Editorial


Erstmalig in der 21-jährigen Geschichte der "Salzkörner" halten Sie eine Sonderausgabe der ZdK-Zeitschrift in Händen. Diese wurde zu Ehren und als Dank für Professor Hanspeter Heinz erstellt, der im vergangenen November seinen 75. Geburtstag feierte, auf die 40-jährige Leitung des Gesprächskreises "Juden und Christen" beim ZdK zurückblicken kann und zum Auftakt der diesjährigen Woche der Brüderlichkeit gemeinsam mit dem Gesprächskreis "Juden und Christen" beim ZdK die Buber-Rosenzweig-Medaille vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR) verliehen bekommt.

Das Jahresthema der Woche der Brüderlichkeit 2015 lautet "Im Gehen entsteht der Weg" – hierin spiegelt sich die Arbeit von Hanspeter Heinz und des Gesprächskreises wider. Hanspeter Heinz und der einzigartige Gesprächskreis haben durch persönlichen Einsatz und hohes Engagement die Konzilserklärung "Nostra Aetate" mit Leben und Glaubwürdigkeit erfüllt. Ein öffentlich sichtbares Zeichen dafür war und ist die Gemeinsame Feier im Rahmen der Katholikentage, die als ein Aushängeschild für den christlich-jüdischen Dialog erlebt wird.

Auch im Namen des Präsidiums und aller Mitglieder des Zentralkomitees der deutschen Katholiken gratuliere ich Hanspeter Heinz und dem Gesprächskreis sehr herzlich zu dieser hohen Auszeichnung, die das stetige Bemühen um die Verbesserung der jüdisch-christlichen Beziehungen würdigt. Ihm und seinen Verdiensten im jüdisch-christlichen Dialog ist daher auch diese Sonderausgabe der "Salzkörner" gewidmet, in der Mitglieder und ehemalige Mitglieder des Gesprächskreises der Frage "Warum ist mir der jüdisch-christliche Dialog wichtig?" auf unterschiedliche Weise nachgehen.
 
Ohne das unermüdliche Engagement von Hanspeter Heinz wäre der christlich-jüdische Dialog in unserem Land um ein Wesentliches ärmer!

 

Autor: Alois Glück, ZdK-Präsident

zurück zur Übersicht