Salzkörner

Dienstag, 28. Februar 2017

"Wie im Himmel, so auf Erden"

Großes Ökumenisches Fest anlässlich des Reformationsjubiläums in Bochum

Mit zahlreichen großen und kleinen Ereignissen gedenken die evangelischen Christen in diesem Jahr des Beginns der Reformation vor 500 Jahren. Dieses Reformationsjubiläum wird als "Christusfest" zum ersten Mal unter den Jahrhundertfeiern in ganz hohem Maß ökumenisch geprägt sein. Darin wird ein wirklich neuer Akzent in der 500. Erinnerung an den Reformationsbeginn bestehen.

Zu den zentralen ökumenischen Veranstaltungen wird ein großes Ökumenisches Fest gehören, zu dem die Deutsche Bischofskonferenz (DBK), die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gemeinsam am Samstag, dem 16. September 2017, nach Bochum einladen.

Gegen Ende des Jahres zum Reformationsjubiläum wollen sie unter dem Leitwort "Wie im Himmel, so auf Erden" noch einmal ein Zeichen der ökumenischen Verbundenheit setzten. Im Mittelpunkt der eintägigen Veranstaltung, zu der alle Christinnen und Christen und selbstverständlich alle Interessierten ganz herzlich eingeladen sind, wird das gemeinsame, aus dem Glauben getragene Engagement der Christen für die Gestaltung von Politik und Gesellschaft in Deutschland und der Welt stehen. In dieses Fest fließen sowohl die Traditionen der Ökumenischen Kirchentage von Berlin 2003 und München 2010, die von DEKT und ZdK veranstaltet wurden und die im Jahr 2021 in Frankfurt fortgesetzt werden sollen, als auch der zahlreichen gesellschaftlichen Stellungnahmen der Kirchen, getragen von EKD und DBK, ein.

Zeichen setzen

Das Fest ist, eine Woche vor den Wahlen zum Deutschen Bundestag, noch einmal eine Gelegenheit, ein Zeichen zu setzen für den Einsatz der Christen für eine von Toleranz, Menschenwürde und dem Streben nach Gerechtigkeit getragene Demokratie.

Das Ökumenische Fest Bochum 2017 wird am Vormittag des 16. September mit einem großen, zentralen Impuls im RuhrCongress eröffnet, zu dem, neben den Spitzenvertretern der Kirchen und Laienbewegungen, wie dem Essener Bischof, Franz-Josef Overbeck, und der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschuss, dem Präsidenten des ZdK, Thomas Sternberg, und der Präsidentin des DEKT, Christine aus der Au, auch Vertreter aus Gesellschaft und Politik erwartet werden, unter anderem Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Daran schließen sich Workshops zu verschiedenen gesellschaftlichen Fragen an. Die Teilnehmer sind eingeladen, an verschiedenen Orten in der Stadt Bochum weiter über Fragen der Zukunftsgestaltung in den Bereichen Wirtschaft und Arbeitswelt, Klima und Umwelt, internationale soziale Gerechtigkeit, Bildung, interreligiöser Dialog, Frieden und anderen Fragen zu diskutieren.

Künstlerisch, kreativ und unterhaltsam

Nach einer Mittagspause mit gemeinsamem Mittagsimbiss, vertiefen künstlerische, kreative und unterhaltsame Angebote die behandelten Themen aus anderer Perspektive.

Den Abschluss am späteren Nachmittag bildet ein großer, zentraler Ökumenischer Gottesdienst unter Leitung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und des Ratsvorsitzenden der EKD, Bischof Heinrich Bedford-Strohm.

Die christlichen Gemeinden aus der Region Bochum nehmen das Ökumenische Fest zum Anlass für ein umfangreiches Begleitprogramm.

Mehr Informationen zu Programm und Teilnahme finden Sie in Kürze unter: www.oekf2017.de

 

 

 

 

 

Autor: Theodor Bolzenius Pressesprecher des ZdK

zurück zur Übersicht