Salzkörner

Donnerstag, 27. April 2017

Heimatland mit Herz – Europa mit Herz

Beides verbunden widerspricht sich nicht, sondern schenkt Freiheit und Gemeinschaft

Nach der Entscheidung für den Brexit sind die Zustimmungswerte zur Europäischen Union in den letzten Monaten wieder angestiegen. Europaweit und auch in Großbritannien. Was sind die Gründe, wenn sich generationenübergreifend wieder mehr Menschen für einen Verbleib in der EU aussprechen? Die Zustimmungsquote unter den jungen Europäern war und ist weiterhin hoch.1

Mit #pulseofeurope ist eine Bürgerinitiative entstanden, die betont, dass die Europäische Union als Institution reformbedürftig sei, aber gleichzeitig eben auch reformfähig, und sie sei das beste Konstrukt "zur Bewahrung eines Bündnisses zur Sicherung des Friedens und zur Gewährleistung von individueller Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit"2. Menschen schwenken die europäische Fahne und lassen für diesen Moment die Landesfahne zu Hause. Gibt es neben einer nationalen Identität eine erkennbare europäische Identität?

Ja, davon bin ich überzeugt. Der europäische Gedanke ist kein bürokratisches Konstrukt. Es ist die Idee eines gemeinsamen Weges, um Frieden zu sichern und die Grund- werte – allen voran die Menschenwürde – zu gewährleisten. Für dieses Ziel kann ich mich als Bürger begeistern und mich mit diesem identifizieren. Ich erlebe Europa. Ich verbinde es mit Menschen, Orten und Gewohnheiten. Wenn Bürgerinnen und Bürger Europas diese Bezüge aufbauen, dann wird Europa zu einem Stück Heimat. Und das unabhängig von bzw. ergänzend zu einer Liebe zum Heimatland.

Die Europäische Union ist vergleichbar mit einer Familie. Es gibt gewisse Werte, die dem gemeinsamen Miteinander zugrunde liegen. Auf diese müssen sich Eltern und Kinder von Zeit zu Zeit neu verständigen, z. B. dann, wenn neue Personen hinzukommen. Darüber hinaus gibt es viele andere Themen, die ausgehandelt werden müssen. Hierfür braucht es eine große Kompromissbereitschaft und die Annahme, dass andere Recht haben könnten – wie es Bundespräsident Steinmeier bei seiner Rede vor dem Europäischen Parlament formulierte. Nur dann funktioniert das Miteinander in einer Familie.

Und genau so ist es auch in Europa. Wir müssen uns immer wieder neu unserer gemeinsamen Werte vergewissern, auf deren Basis wir gemeinsam handeln wollen. Es braucht die Bereitschaft bei den Verantwortlichen wie bei den Bürgerinnen und Bürgern, für diese Werte einzustehen. Auf dieser Grundlage können wir dann das Zusammenleben gestalten, damit die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte auch in Zukunft als verbindende Werte gelten.

Die Europäische Idee hat in den vergangenen Jahrzehnten viele Rückschläge weggesteckt. So müssen wir auch jetzt aus der Krise lernen und Menschen neu begeistern für die Europäische Idee. Sie ist kein Ersatz für mein Heimatland, sondern eine sinnvolle Ergänzung.

So spricht nichts dagegen, sondern es ist vielmehr ein konstituierendes Element Europas, dass wir bei den nächsten Fußballeuropameisterschaften wieder unsere Nationalflaggen schwenken. Gleichzeitig können wir mit Herzblut hinter der Europäischen Idee stehen und für sie eintreten. Heimatland mit Herz – Europa mit Herz. Das ist kein Gegensatz und viele Menschen leben bereits heute selbstverständlich diese verschiedenen Identitäten. Bei- des verbunden widerspricht sich nicht, sondern schenkt Freiheit und Gemeinschaft. Das ist unsere Zukunft, und nur so haben wir die Kraft, im Weltgefüge eine Rolle zu spielen.

Für mich persönlich ist Franken meine Heimat, Deutschland mein Vaterland und Europa unsere Zukunft.

 

1          http://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikatio- nen/GrauePublikationen/EZ_flashlight_europe_2017_02_DT.pdf, Aufruf 5. April 2017

2          http://pulseofeurope.eu/, Aufruf 5. April 2017

 

 

 

 

 

Autor: Martin Kastler MdEP a. D. Sprecher des Sachbereichs "Europäische Zusammen- arbeit und interkulturelle Fragen" des ZdK

zurück zur Übersicht