Salzkörner

Montag, 29. Februar 2016

www.100tage100menschen.de

Am 16. Februar startete die multimediale Storytelling-Kampagne des 100. Deutschen Katholikentags. "100 Tage, 100 Menschen", so der Projekttitel, nimmt Bezug auf das Leitwort "Seht, da ist der Mensch": Mit journalistisch aufbereiteten Filmen, Bildern, Texten und Audiobeiträgen werden auf der Kampagnenseite www.100tage100menschen.de Geschichten von Menschen erzählt, die mit dem Katholikentag in Leipzig in Verbindung stehen oder in Berührung kommen werden.

Mit ihren Beiträgen sind diese Menschen authentische Zeugen für die Vielfalt, mit der Katholikentage erfahren werden. Katholikentage waren und sind Ort der Begegnung in der Kirche und mit der Kirche. Zeitlich und räumlich konzentriert sind sie ein Spiegel dessen, was die katholische Laienbewegung und was das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ausmacht. Bei der Suche nach Antworten auf die zahlreichen gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen unserer Gegenwart muss immer der Mensch im Mittelpunkt stehen. Der Mensch, sein Wert und seine Würde müssen der Maßstab unseres Handelns und Gestaltens sein. Genau hierhin zielt das Leitwort und genau hierüber wollen wir beim Katholikentag sprechen. Die Kampagne, mit der der Katholikentag wieder einmal Neuland betritt, soll neugierig machen. Sie illustriert das, was ZdK-Präsident Professor Dr. Thomas Sternberg MdL bei seinem Amtsantritt formulierte: "Katholikentage sind lebendige Orte des Christseins in unserer Zeit. Unsere Botschaft in Leipzig: Wir sind nicht für uns da, wir sind für andere da."

Den Kampagnenauftakt machte ein Videointerview mit Schauspieler Ben Becker. Zu den weiteren Interviewpartnern zählen u. a. die Politiker Norbert Lammert, Martin Schulz, Stanislaw Tillich, die Musikerin Cassandra Steen, der Unternehmer Claus Hipp, der Thomanerchor, Erzbischof Heiner Koch, Caritas-Präsident Peter Neher oder die Katholikentagskritikerin der Piratenpartei Ute Elisabeth Gabelmann. Neben diesen prominenten Menschen werden aber auch ein Leipziger Straßenmusiker und ein Verkäufer der Leipziger Obdachlosenzeitung "Kippe" porträtiert. Angeregt von dem Wunsch des Erzbischofs von Dresden-Meißen, Heiner Koch, dass dieser Katholikentag geprägt sein möge von dem Dialog mit den vielen Menschen, die nicht glauben, werden auch Atheisten zu Wort kommen.

"Wenn Pontius Pilatus auf den gefolterten und verspotteten Jesus zeigt und die Worte spricht, die wir für das Leitwort des Katholikentags ausgewählt haben, 'Seht, da ist der Mensch', dann zeigt er in diesem Menschen Jesus auf den Menschen schlechthin, der da hängen gelassen wird, draußen vor den Toren der Stadt, ausgegrenzt, am Ende. Aber er zeigt auch auf den Gott, an den wir Christen glauben, einen Gott, der mit den Menschen leidet", so Koch. "Ich möchte alle einladen gleich zu welcher Kirche, Religion oder Weltanschauung sie sich zählen, auf den Menschen zu sehen mit seinem Glück, seiner Sehnsucht, seinem Leid und seinen Sorgen und sich von diesem Menschen herausfordern zu lassen. Jede Sichtweise ist in diesem Sehprozess wichtig. Ihr Blickwinkel auf den Menschen bedeutet uns sehr viel. Gut, wenn wir beim Katholikentag zu Sehleuten werden."

Die neue Kampagne ist der erste Schritt hin, sich dieser Herausforderung jeden Tag aufs Neue zu stellen. Dabei ist 100tage100menschen.de noch mehr als eine Storytelling-Website. Das Angebot versteht sich auch als Content-Plattform, die anderen Medien Geschichten zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung stellt oder sie zu eigenen Geschichten inspirieren soll. Entwickelt und umgesetzt wurde das Projekt von der dreipunktdrei mediengesellschaft.

 

 

 

 

 

Autor: Theodor Bolzenius Pressesprecher des ZdK

zurück zur Übersicht