Freitag, 22. November 2002

Bildungspolitik mit Vernunft

Der Ausbau des Angebots von Ganztagsschulen ist nach Überzeugung des Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Hans Joachim Meyer, notwendig, aber kein Allheilmittel für die Probleme der Familienförderung und der Bildungspolitik.

Vor der Vollversammlung des ZdK am Freitag, dem 22. November 2002, führte Meyer aus, zur Zeit dränge sich der Eindruck auf, dass maßgebliche Kräfte in der Koalition der Bunderegierung dies so sähen. Er räumte ein, dass ein schulisches Angebot an Nachmittagen - nicht zuletzt in Kooperation mit freien Trägern der Jugendarbeit - eine zukunftsträchtige Intensivierung der Bildungsbemühungen darstellen und für Eltern eine oft notwendige Entlastung bedeuten könne. Gleichzeitig warnte Meyer, Eltern werden weder gefördert noch ermutigt, wenn man bei ihnen den Eindruck erweckt, ihnen ihre wichtigste "Aufgabe" abnehmen zu wollen.

Meyer forderte "das erforderliche Mindestmaß von politischer Vernunft" und warnte vor ideologischen Extrempositionen.