Freitag, 20. November 2020

ZdK-Präsident Sternberg verurteilt Missbrauch von Corona-Demonstrationen

Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken am 20./21. November 2020

Als „völlig inakzeptabel“ hat der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg, die Instrumentalisierung der Proteste gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie durch populistische und extreme Kräfte verurteilt.

Die Bilder der Demonstrationen vor dem Bundestag Ende August oder aus Leipzig Anfang November hätten ihn zutiefst erschreckt. „Aus aktuellem Anlass stelle ich fest: das Deklarieren von Demonstrationen als Gottesdienste ist skandalös, der Missbrauch von Symbolen der NS-Zeit wie der gelbe Stern ist widerwärtig“, so Sternberg in seinem Bericht zur Lage vor der ZdK-Vollversammlung am Freitag, dem 20 November 2020. „Als Gläubige müssen wir alles dafür tun, friedliche Kritik zuzulassen und zugleich solchen Vereinnahmungen und Grenzüberschreitungen ganz entschieden entgegenzutreten.“

„Öffentliche und politische Diskussionen um den richtigen Weg und geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus sind richtig. Sie schaffen die notwendige Legitimität und die Akzeptanz für politische Entscheidungen. Eine Beteiligung der Parlamente bei zentralen Entscheidungen halte ich aber für äußerst wichtig“, unterstrich der ZdK-Präsident. „Auch friedliche Proteste unter Einhaltung der entsprechenden Auflagen sind legitim und Ausdruck einer funktionierenden Demokratie.“.