Aktuelles

Dr. Barbara Hendricks MdB

Dr. Barbara Hendricks MdB

ZdK-Sprecherin Hendricks: Artensterben erfordert entschiedenes Umdenken

Mittwoch, 8. Mai 2019

„Der Bericht des Weltbiodiversitätsrates macht uns auf unmissverständliche Art und Weise deutlich: der Weg, auf dem wir Menschen uns aktuell befinden, gefährdet unsere eigenen Lebensgrundlagen. Bis zu einer Millionen Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Innerhalb eines Jahrhunderts hat die Artenvielfalt weltweit um 20 Prozent abgenommen. Diese Erkenntnisse müssen zu einem entschiedenen Umdenken auf allen Ebenen führen. Nur so lassen sich die fatalen Auswirkungen dieses Artensterbens noch eindämmen“, so kommentiert Dr. Barbara Hendricks MdB, Sprecherin des Sachbereichs „Nachhaltige Entwicklung und globale Verantwortung“ im ZdK, den globalen Bericht zum Zustand der Natur, der am 6. Mai vom Weltbiodiversitätsrat in Paris vorgestellt wurde.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg

ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg © Tagesschau

Gemeinsame Reformen

Freitag, 3. Mai 2019

ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg fordert angesichts der neuen Studie der Universität Freiburg in der gestrigen Tagesschau: "Gemeinsam mit den Bischöfen werden wir als Laien daran arbeiten, dass wirkliche Reformen kommen."

Die Studie geht davon aus, dass sich bis 2060 die Zahl der Kirchenmitglieder auf 22,7 Millionen halbieren wird.

 

Den Beitrag der Tagesschau finden Sie hier.


 

Tag der Diakonin in Mainz

Tag der Diakonin in Mainz © Bolzenius/ZdK

Macht Kirche zukunftsfähig!

Tag der Diakonin 2019

Dienstag, 30. April 2019

Mit einem Gottesdienst in St. Stephan, einem Gang durch die Altstadt und einer Podiumsveranstaltung in der Akademie Erbacher Hof haben der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB), die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), das Netzwerk Diakonat der Frau und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) unter dem Leitwort „Macht Kirche zukunftsfähig!“ in Mainz den Tag der Diakonin 2019 begangen. Im Mittelpunkt stand der diakonische Auftrag der katholischen Kirche.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.

Das Statement von Prof. Dr. Margit Eckholt finden Sie hier. 

 

 

Barbara Hendricks, MdB, Sprecherin des Sachbereichs "Nachhaltige Entwicklung und globale Verantwortung" im ZdK

Barbara Hendricks, MdB, Sprecherin des Sachbereichs "Nachhaltige Entwicklung und globale Verantwortung" im ZdK © ZdK

Für eine nachhaltige und gerechte Landwirtschaft

Donnerstag, 25. April 2019

Für eine stärkere Orientierung an Umwelt- und Klimaschutz, Tierwohl und Beschäftigung bei der bevorstehenden Reform der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) für die Förderperiode nach 2020 setzt sich das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) in einem Diskussionsimpuls ein.

"Der Reform der Agrarpolitik muss als Leitbild eine Orientierung am Gemeinwohl zugrunde liegen, denn eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft kann nur gelingen, wenn sie ökologisch, ökonomisch und sozial verträglich ist und ihrer Verantwortung gegenüber allen auf der Erde lebenden Menschen und Geschöpfen gerecht wird.", so Dr. Barbara Hendricks MdB, Sprecherin des Sachbereichs "Nachhaltige Entwicklung und globale Verantwortung" im ZdK.

 

Die komplette Pressemitteilung und den Diskussionsimpuls finden Sie hier.


 

Notre-Dame

Notre-Dame © Pixabay

Notre-Dame in Flammen // Notre-Dame en flammes

Montag, 15. April 2019

Als Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) möchte ich den Katholiken in Frankreich unsere herzliche Anteilnahme aussprechen. Fassungslos sehen wir mit Euch die Kathedrale Eurer Hauptstadt brennen. Notre Dame ist mehr als ein Kirchenbau, sie ist Euer Zentrum und für alle Europäer ein wunderbarer Ort. 
//
En qualité de président du Comité central des catholiques allemands (ZdK), je tiens à exprimer nos sincères condoléances aux catholiques de France. Décontenancés, nous voyons brûler avec vous la cathèdrale de votre capitale. Notre-Dame est plus qu'une église, c'est votre centre et un endroit merveilleux pour tous les Européens.

Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des ZdK, Bonn.

 

ZdK-Präsident Thomas Sternberg im Interview mit WDR 5 Morgenecho über die Beteutung von Notre-Dame: https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-morgenecho-interview/audio-notre-dame-de-paris-mehr-als-ein-gotteshaus-100.html


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg MdL

Prof. Dr. Thomas Sternberg MdL © ZdK/Benedikt Plesker

Verbot der organisierten Suizidbeihilfe muss bleiben

Montag, 15. April 2019

Vor der mündlichen Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts zu den Verfassungsbeschwerden gegen das in § 217 StGB geregelte Verbot der organisierten Suizidbeihilfe bekräftigt der Präsident des ZdK, Prof. Dr. Thomas Sternberg, die Notwendigkeit der 2015 vom Deutschen Bundestag getroffenen Entscheidung, die geschäftsmäßige Suizidbeihilfe strafbewehrt zu verbieten.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Entwurf der Tagesordnung der Vollversammlung des ZdK in Mainz

am 10./11. Mai 2019.

Donnerstag, 11. April 2019

 

Die Tagesordnung finden Sie hier.

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Keine Kassenzulassung für Bluttest auf Trisomie 21

Mittwoch, 10. April 2019

Gegen eine Kassenzulassung des Bluttests auf Trisomie 21 spricht sich der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg, aus. Anlässlich der morgigen Orientierungsdebatte des Deutschen Bundestags über die Frage der Kassenzulassung dieses nichtinvasiven pränataldiagnostischen Tests warnt er vor einer weiteren Normalisierung dieser Untersuchung.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg

ZdK-Präsident Thomas Sternberg zur Missbrauchs-Konferenz

Donnerstag, 21. Februar 2019

ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg warnt vor zu großen Erwartungen an die Konferenz der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen in Rom und unterstreicht erneut die Forderungen des ZdK. In einem von vielen Medien aufgegriffenen Interview mit der Funke Mediengruppe bewertet er das Treffen an sich aber positiv: "Niemand wird nach dieser Konferenz noch sagen können, dass ein Land oder eine Region nicht betroffen wäre." Sternberg äußerte zudem die Hoffnung, dass die nationalen Bischofskonferenzen gestärkt werden, "damit ein einheitliches Vorgehen bei Missbrauchsskandalen möglich wird".

Artikel hierzu im Stern.

Die Erwartungen des ZdK im Beschluss der Vollversammlung.

Pressemeldung vom 13. Februar 2019.


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg © ZdK/Benedikt Plesker

ZdK-Präsident Thomas Sternberg: Die Organspende ist ein freiwilliges Geschenk und muss es bleiben

Montag, 01. April 2019

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) spricht sich gegen die heute von Gesundheitsminister Jens Spahn vorgestellte doppelte Widerspruchslösung aus.

„Wir setzen uns weiter für den Ausbau der geltenden Entscheidungslösung ein“, so der Präsident des ZdK, Prof. Dr. Thomas Sternberg. „Voraussetzung für die Organentnahme muss weiterhin eine freiwillige Einwilligung des Spenders oder, falls keine Einwilligung vorliegt, die Zustimmung der Angehörigen sein. Da die Organspende unmittelbar den Prozess des Sterbens betrifft, ist eine ausdrückliche Entscheidung dafür unerlässlich.“

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Europa stimmt!

ZdK startet Homepage zur Europawahl

Mittwoch, 20. März 2019

Mit seiner neuen Homepage www.europa-stimmt.eu wirbt das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) bis zur Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai dafür, sich mit seinem Engagement, mit seinen Ideen und nicht zuletzt mit seiner Stimme für ein starkes und geeintes Europa einzusetzen. 

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Für ein schützendes und solidarisches Europa

Wahlaufruf der Initiative Christen für Europa (IXE)

Freitag, 15. März 2019

Die vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) mitgetragene „Initiative Christen für Europa“ (IXE) ruft dazu auf, sich an der Wahl zum Europäischen Parlament zu beteiligen. „Eine geringe Wahlbeteiligung stellt eine ernsthafte Bedrohung für eine echte europäische Demokratie dar“, warnt IXE. Von Ängsten geschürte nationalistische und populistische Tendenzen gefährdeten die Demokratie und schwächten die unerlässliche Beachtung der Rechtsstaatlichkeit.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.

Den Wahlaufruf der Initiative Christen für Europa (IXE) finden Sie hier.


 

ZdK-Präsident Thomas Sternberg begrüßt Beschluss zu synodalem Prozess

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg, begrüßt den einstimmigen Beschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen, gemeinsam mit dem ZdK einen synodalen Prozess zu den Fragen nach dem Umgang mit Macht in der Kirche, nach der Zukunft der priesterlichen Lebensformen und der Weiterentwicklung der kirchlichen Sexualmoral durchzuführen.

„Wir stehen bereit, mit den Bischöfen in der Gemeinsamen Konferenz und der Tagung im September dieses Jahres, die Vorbereitung zügig voranzubringen, wenn der Wille zu wirklicher Veränderung erkennbar wird. Ich danke dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Kardinal Marx, und allen Bischöfen für die Bereitschaft einen verfassten, transparenten und verbindlichen Prozess unter Mitverantwortung der Laien zu beginnen, die Ergebnisse in der Kirche in Deutschland umzusetzen und weitere Themen gegebenenfalls in Rom gemeinschaftlich vorzutragen.“


 

Organspende nicht ohne freiwillige Zustimmung

Stellungnahme des ZdK zur Debatte über die Widerspruchslösung

Mittwoch, 13. März 2019

Das Präsidium des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hat zur laufenden Organspendedebatte Stellung genommen. Es spricht sich für einen Ausbau der geltenden Entscheidungslösung und gegen die doppelte Widerspruchslösung aus. Die ausführliche Stellungnahme ist allen Abgeordneten des Deutschen Bundestags in einem Brief des ZdK-Präsidenten Prof. Dr. Thomas Sternberg zugegangen.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.

Die komplette Stellungnahme finden Sie hier.


 

von links: Bischof Dr. Stefan Heße, Dr. Christoph Braß, Karin Kortmann, Dr. Claudia Lücking-Michel, Prof. Dr. Thomas Sternberg, Wolfgang Klose, Dr. Stefan Vesper

von links: Bischof Dr. Stefan Heße, Dr. Christoph Braß, Karin Kortmann, Dr. Claudia Lücking-Michel, Prof. Dr. Thomas Sternberg, Wolfgang Klose, Dr. Stefan Vesper

ZdK-Präsidium zu Gesprächen in Rom

Donnerstag, 7. März 2019

Das Präsidium des ZdK ist vom 7. bis 9. März 2019 zu Gesprächen in Rom. Es trifft in diesen Tagen unter anderem Kardinal Luis Ladaria, den Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Kurt Koch, den Präfekten des Rates für die Einheit der Christen, und Pater Hans Zollner SJ, den Präsidenten des Zentrums für Kinderschutz.

Weitere Begegnungen finden mit Kardinal Walter Kasper, mit Andrea Riccardi und Cesare Zucchoni von Sant-Egidio und dem deutschen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Dr. Michael Koch, statt.

Bei den Gesprächen wird das ZdK-Präsidium seine Reformvorschläge unter anderem zu mehr Leitungsverantwortung für Laien in der Kirche, seine Forderung nach Zulassung der Frauen zu den Weiheämtern und den dringenden Wunsch nach einer Neuorientierung in der Sexualmoral zu Ausdruck bringen. 


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg

ZdK-Präsident Thomas Sternberg im Interview zur römischen Missbrauchskonferenz

Montag, 25. Februar 2019

Die Konferenz in Rom zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche hat nach Auffassung des Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg, deutlich gemacht: „Es ist jede Bischofskonferenz betroffen und es ist ein weltweites Problem, das hier jetzt nicht mehr vertuscht und unter den Teppich gekehrt werden kann.“

„Die tiefe Enttäuschung kann ich nicht so ganz verstehen. Das hängt auch ein bisschen daran, wie die Erwartungen waren. Es war kein Konzil, es war kein beschlussfassendes Gremium“, so Sternberg im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Genau zu beobachten sei, wie die angekündigten Maßnahmen und Schritte jetzt umgesetzt würden, sowohl auf weltkirchlicher als auch auf  der Ebene der Bischofskonferenzen. „Es wird jetzt darauf ankommen, wie wirklich konkrete Reformdinge vor Ort umgesetzt werden können, und wir werden da als Laien in aller Schärfe, in aller Deutlichkeit darauf dringen, dass hier wirklich konkrete Ergebnisse sichtbar gemacht werden“, so der ZdK-Präsident.

Ausdrücklich unterstützte er in diesem Zusammenhang die Forderungen von Kardinal Marx zu einer klaren Verwaltungsordnung, zur kirchlichen Gerichtsbarkeit und zu Transparenz der Verfahren.


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg

ZdK-Präsident Thomas Sternberg zur Missbrauchs-Konferenz

Donnerstag, 21. Februar 2019

ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg warnt vor zu großen Erwartungen an die Konferenz der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen in Rom und unterstreicht erneut die Forderungen des ZdK. In einem von vielen Medien aufgegriffenen Interview mit der Funke Mediengruppe bewertet er das Treffen an sich aber positiv: "Niemand wird nach dieser Konferenz noch sagen können, dass ein Land oder eine Region nicht betroffen wäre." Sternberg äußerte zudem die Hoffnung, dass die nationalen Bischofskonferenzen gestärkt werden, "damit ein einheitliches Vorgehen bei Missbrauchsskandalen möglich wird".

Artikel hierzu im Stern.

Die Erwartungen des ZdK im Beschluss der Vollversammlung.

Pressemeldung vom 13. Februar 2019.


 

© ZdK/Bolzenius

ZdK-Präsidiumsdelegation zu Gespräch bei IG Metall

Dienstag, 19. Februar 2019

Eine Präsidiumsdelegation des ZdK hat sich am vergangen Freitag mit Spitzenvertretern der IG Metall zu einem zweistündigen Meinungsaustausch in Frankfurt am Main getroffen. Themen des Gesprächs waren die Digitalisierung und die damit verbundenen Veränderungen von Arbeitswelten, die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Sorgearbeit sowie Fragen der Energiewende und des Klimawandels.

Von Seiten des ZdK nahmen an dem Gespräch die Vizepräsidenten Dr. Christoph Braß und Wolfgang Klose, die Sprecherin des Sachbereichs Wirtschaft und Soziales Hildegard Müller, die Sprecherin des Sachbereichs Familie Birgit Mock und der Generalsekretär des ZdK Dr. Stefan Vesper teil.

Zur Delegation der IG Metall gehörten der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann, die Vorstandsmitglieder André Arenz und Gerhard Gertsen sowie die Leiterin des Funktionsbereichs Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik Tanja Smolenski, der Leiter des Ressorts Zukunft der Arbeit Detlef Gerst und der Leiter des Berliner Büros Martin Kamp.

Die Gespräche zeigten ein großes gemeinsames Interesse an einer ganzen Reihe grundsätzlicher gesellschaftspolitischer Fragen. Es wurde vereinbart, die Gespräche sowohl auf der Fach- und Arbeitsebene als auch mit weiteren Spitzengesprächen fortzusetzen.


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg © ZdK/Benedikt Plesker

ZdK-Präsident Thomas Sternberg erwartet Ende einer Kultur der Verdrängung und des Selbstschutzes

Zum Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen in Rom

Mittwoch, 13. Februar 2019

"Nicht nur die katholische Welt schaut auf Rom, wenn jetzt die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen weltweit zusammenkommen um über Konsequenzen aus dem Missbrauch in der katholischen Kirche zu beraten“, so der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Dr. Margaretha Hackermeier, Pater Dr. Norbert Hofmann, Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Kurt Kardinal Koch, Dagmar Mensink, Pfarrer Friedhelm Pieper

Dr. Margaretha Hackermeier, Pater Dr. Norbert Hofmann, Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Kurt Kardinal Koch, Dagmar Mensink, Pfarrer Friedhelm Pieper

Es soll nichts zurückgenommen werden

Gespräch zum jüdisch-christlichen Dialog im Vatikan

Donnerstag, 07. Februar 2019

Auf Initiative der katholischen Präsidentin des Deutschen Koordinierungsrats der Gesellschaften für Christlich-jüdische Zusammenarbeit (DKR) kamen am Dienstag, dem 22. Januar 2019, das Präsidium des DKR und die Leitung des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken zu einem Gespräch mit dem Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kurt Kardinal Koch, im Vatikan zusammen. Anlass waren die Irritationen über eine Stellungnahme von Joseph Ratzinger/Papst em. Benedikt XVI. zum Dokument der Vatikanischen Kommission anlässlich des 50. Jahrestages der Promulgation von „Nostra Aetate“, die Kardinal Koch im Juli 2018 in der Zeitschrift „Communio“ veröffentlicht hat.

Den kompletten Text finden Sie hier.


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg © ZdK/Benedikt Plesker

ZdK zur Mitgestaltung der Reformen bereit

Donnerstag, 30. Januar 2019

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) begrüßt die Beschlüsse des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz zur weiteren Aufarbeitung der Themen sexueller Missbrauch an Minderjährigen und spezifische Herausforderungen für die Kirche.

"Ich begrüße ausdrücklich die Wege, die der Ständige Rat mit seinen Beschlüssen einschlägt", so ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg. "Inhaltlich werden durch den angestoßenen Prozess zentrale Erwartungen des Zentralkomitees aufgegriffen."

 

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Birgit Mock

Birgit Mock © Hildegardis-Verein e.V.

Ein tragfähiger, am Schutz des ungeborenen Lebens orientierter Kompromiss

Dienstag, 29. Januar 2019

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) bewertet den nach einer intensiven gesellschaftlichen und politischen Diskussion vorgelegten Gesetzentwurf zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch als tragfähigen Kompromiss. Die familienpolitische Sprecherin des ZdK, Birgit Mock, würdigt die von der Regierungskoalition vorgeschlagene Regelung:

"Der § 219a des Strafgesetzbuchs wird ergänzt und nicht gestrichen. Damit bleibt die Gesamtarchitektur der Beratungsregelung bei Schwangerschaftskonflikten mit der Zielsetzung, das ungeborene Leben zu schützen, erhalten. Das ist die wichtigste Nachricht. (...)" 

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

PID darf nicht Kassenleistung werden

Freitag, 25. Januar 2019

Der Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) lehnt das Vorhaben des Bundesgesundheitsministeriums ab, die Präimplantationsdiagnostik (PID) zu einer Leistung der gesetzlichen Krankenkassen zu machen und damit in den Rang einer gewöhnlichen medizinischen Leistung zu heben. Er kritisiert auch das Verfahren, eine Gesetzesänderung zu einer solch weitreichenden gesellschaftlichen Weichenstellung vorzulegen, ohne zuvor eine gründliche gesellschaftliche und politische Diskussion darüber zu führen.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Pressemeldungen

Aktuelle Erklärungen

Aktuelle Reden und Beiträge