Aktuelles

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg © ZdK/Benedikt Plesker

ZdK-Präsident Thomas Sternberg erwartet Ende einer Kultur der Verdrängung und des Selbstschutzes

Zum Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen in Rom

Mittwoch, 13. Februar 2019

"Nicht nur die katholische Welt schaut auf Rom, wenn jetzt die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen weltweit zusammenkommen um über Konsequenzen aus dem Missbrauch in der katholischen Kirche zu beraten“, so der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Dr. Margaretha Hackermeier, Pater Dr. Norbert Hofmann, Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Kurt Kardinal Koch, Dagmar Mensink, Pfarrer Friedhelm Pieper

Dr. Margaretha Hackermeier, Pater Dr. Norbert Hofmann, Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Kurt Kardinal Koch, Dagmar Mensink, Pfarrer Friedhelm Pieper

Es soll nichts zurückgenommen werden

Gespräch zum jüdisch-christlichen Dialog im Vatikan

Donnerstag, 07. Februar 2019

Auf Initiative der katholischen Präsidentin des Deutschen Koordinierungsrats der Gesellschaften für Christlich-jüdische Zusammenarbeit (DKR) kamen am Dienstag, dem 22. Januar 2019, das Präsidium des DKR und die Leitung des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken zu einem Gespräch mit dem Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kurt Kardinal Koch, im Vatikan zusammen. Anlass waren die Irritationen über eine Stellungnahme von Joseph Ratzinger/Papst em. Benedikt XVI. zum Dokument der Vatikanischen Kommission anlässlich des 50. Jahrestages der Promulgation von „Nostra Aetate“, die Kardinal Koch im Juli 2018 in der Zeitschrift „Communio“ veröffentlicht hat.

Den kompletten Text finden Sie hier.


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg © ZdK/Benedikt Plesker

ZdK zur Mitgestaltung der Reformen bereit

Donnerstag, 30. Januar 2019

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) begrüßt die Beschlüsse des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz zur weiteren Aufarbeitung der Themen sexueller Missbrauch an Minderjährigen und spezifische Herausforderungen für die Kirche.

"Ich begrüße ausdrücklich die Wege, die der Ständige Rat mit seinen Beschlüssen einschlägt", so ZdK-Präsident Prof. Dr. Thomas Sternberg. "Inhaltlich werden durch den angestoßenen Prozess zentrale Erwartungen des Zentralkomitees aufgegriffen."

 

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Birgit Mock

Birgit Mock © Hildegardis-Verein e.V.

Ein tragfähiger, am Schutz des ungeborenen Lebens orientierter Kompromiss

Dienstag, 29. Januar 2019

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) bewertet den nach einer intensiven gesellschaftlichen und politischen Diskussion vorgelegten Gesetzentwurf zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch als tragfähigen Kompromiss. Die familienpolitische Sprecherin des ZdK, Birgit Mock, würdigt die von der Regierungskoalition vorgeschlagene Regelung:

"Der § 219a des Strafgesetzbuchs wird ergänzt und nicht gestrichen. Damit bleibt die Gesamtarchitektur der Beratungsregelung bei Schwangerschaftskonflikten mit der Zielsetzung, das ungeborene Leben zu schützen, erhalten. Das ist die wichtigste Nachricht. (...)" 

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

PID darf nicht Kassenleistung werden

Freitag, 25. Januar 2019

Der Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) lehnt das Vorhaben des Bundesgesundheitsministeriums ab, die Präimplantationsdiagnostik (PID) zu einer Leistung der gesetzlichen Krankenkassen zu machen und damit in den Rang einer gewöhnlichen medizinischen Leistung zu heben. Er kritisiert auch das Verfahren, eine Gesetzesänderung zu einer solch weitreichenden gesellschaftlichen Weichenstellung vorzulegen, ohne zuvor eine gründliche gesellschaftliche und politische Diskussion darüber zu führen.

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Rezertifizierung "Zukunft einkaufen" für das Zentralkomitee der deutschen Katholiken



Dienstag, 18. Dezember 2018



Bis 2021 erfüllt das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), die Bedingungen um das Siegel "Zukunft einkaufen" zu verwenden. Thomas Kamp-Deister vom Projektbüro "Zukunft einkaufen" überreicht dem ZdK-Umweltteam aus dem Generalsekretariat die (Re)Zertifizierung. Das ZdK verpflichtet sich dem Ziel, die Reduktion des Verbrauchs von Energie und Ressourcen und Umstellung der Beschaffung auf der Grundlage ökologischer und sozialer Kriterien in Richtung Nachhaltigkeit seit dem Jahr 2012.

Weitere Informationen gibt es hier: http://www.zukunft-einkaufen.de/ueber-uns/ueber-uns/


 

Dr. Barbara Hendricks

Dr. Barbara Hendricks © Katholikentag

Klimaschutzmaßnahmen werden transparenter

Montag, 17. Dezember 2018

Dr. Barbara Hendricks MdB, Sprecherin des Sachbereichs "Nachhaltige Entwicklung und globale Verantwortung" im ZdK, sieht in den Ergebnissen der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice (COP 24) eine Grundlage, um das Pariser Klimaschutzabkommen nun weltweit umzusetzen. "In Katowice ist das erreicht worden, was erreichbar war. Transparent für alle, werden die Länder jetzt ihre Anstrengungen zum Schutz des Klimas regelmäßig offen legen. Und die Länder des Südens können sich auf Zahlungen der Industrieländer verlassen, damit sie sich ihrerseits dem stattfindenden Klimawandel anpassen können.", so Hendricks. 

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Prof. Dr. Thomas Sternberg

Prof. Dr. Thomas Sternberg © ZdK/Benedikt Plesker

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche schützt Frauen

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Zur Diskussion um die Abschaffung oder Reform des § 219a des Strafgesetzbuches erklärt der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg:

"Das Verbot der Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch ist der beste Schutz für Frauen in Konfliktsituationen vor äußerem Druck und Fremdbestimmung. Die Information, wie sei bereits im Schwangerschaftskonfliktgesetz geregelt ist, gehört in die geschützte und vertrauliche Beratung in den Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen. "

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


 

Pressemeldungen

Aktuelle Erklärungen

Aktuelle Reden und Beiträge